Shades

Clairmont Concert Hall, Buchmann Mehta School of Music, Tel Aviv | Dienstag, 18. Dezember 2018
Arnold Schönberg Center, Wien | Dienstag, 5. März 2019

Ayal ADLER (*1968)
Shades for 2 Violins, Violoncello and Piano (2018)

Herbert LAUERMANN (*1955)
Trio für Klarinette, Akkordeon und Klavier

Netta ALONI (*1945)
Fantasy for Accordion (2015)

Gerald RESCH (*1975)
Nachtwindsucher (2018) (TeilUA)

Oled BOGOD (*1975)
Reaction (2016) for Cello and Piano

René STAAR (*1951)
Momentum pro Thomas Alva Edison 5. Abguss (2018) (UA)

Shai COHEN (*1968)
Pain expands the tim (2018) (UA)

Zdzislaw WYSOCKI (*1944)
Etude 7/115 (2018) (UA)

Besetzung:
Patricia Nolz, Mezzosopran, Alfred Melichar, Akkordeon
René Staar, Dirigent
Ensemble Wiener Collage

Mit Unterstützung von Wien Kultur, Bundeskanzleramt Kunst:Kultur, GFOEM/akm, Österreichisches Kulturforum Tel Aviv

      

Oktaven des Lichts

Konzert zu Weihnachten und Chanukka

Arnold Schönberg Center, Wien | Dienstag, 4. Dezember 2018
Oktaven des Lichts - Konzert zu Chanukka und Weihnachten (Szenisches Konzert)

Arnold SCHÖNBERG (1874 - 1951)
Weihnachtsmusik

Benjamin FOX-ROSEN (1984)
Nitl iz a beyzer layd  / Christmas is a wicked burden (UA)

Dietmar HELLMICH (*1976)
Kammermusik Nr. 12 (2011/12)

Karl KOHN (*1926)
Ambiance de Noel (2009, Neubearbeitung 2018)

Alexander KUKELKA (*1963)
Aufruf zur höchsten Schau (nach einem Text von Abraham Isaak Kook) (UA)

Ella MILCH-SHERIFF (*1954)
Two Songs based on "Habtener" (Text: Beyle Schaechter-Gottesmann) (UA)

Alexander STANKOVSKI (*1968)
Linien V (Chanukka) (UA)

Jaime WOLFSON (*1974)
Neues Werk (UA)

Leon POLLAK (*1940) 
Klezmermelodien

Oktaven des Lichts - Konzert zu Chanukka und Weihnachten

Das Ensemble Wiener Collage bietet seit 2005 mit den inzwischen zur Tradition gewordenen Weihnachtskonzerten eine Alternative im alljährlichen, klassischen Adventkonzertbetrieb, wobei Konzertbesuchern eine sehr (welt)offene Sicht auf Weihnachten nahegelegt wird. Alle zwei Jahre wird ein Konzertabend rund um die „Weihnachtsmusik“ von Arnold Schönberg konzipiert und szenisch umgesetzt. Für jedes Konzert werden verschiedene namhafte Regisseure (Nadja Kayali, Dieter Kaufmann, Konrad Kuhn, Markus Kupferblum, Reto Nickler) engagiert. Auch literarische Texte werden miteinbezogen. So entsteht aus literarischen, visuellen, darstellenden und musikalischen Beiträgen eine szenisch inszenierte Collage.

Im diesjährigen Konzert des Ensemble Wiener Collage wird das jüdische Lichterfest Chanukka ins Zentrum gestellt. Weihnachten und Chanukka haben als religiöse Winterfeste viele Gemeinsamkeiten: Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Perspektiven der jüdischen Geschichte – in Bezug auf Finsternis, Zweifel, Wunder und Erleuchtung – findet sich in acht Kompositionen wieder und mündet in der »Weihnachtsmusik« von Arnold Schönberg. In der Inszenierung des Konzertabends wird das Ensemble Wiener Collage die Reise des Lichts von der Dunkelheit in die Freude erklingen lassen.

Besetzung:
Patricia Nolz, Mezzosopran, Alfred Melichar, Akkordeon, Tania Golden, Regie
René Staar, Dirigent              Ensemble Wiener Collage

Mit Unterstützung von Wien Kultur, Bundeskanzleramt Kunst:Kultur, GFOEM/akm, ske/austromechana

      

Nicolaus A. Huber

der arabischen 4 für Orchester (2016-2017) UA mit dem RSO-Wien

Wien Modern

Claudio Abbado Konzert "Chaos und Extase"

Uhr    Musikverein Wien
Joseph Haydn: Die Vorstellung des Chaos (1796-1798)
Einleitung zu "Die Schöpfung" Hob. XXI/2
Nicolaus A. Huber: …der arabischen 4 für Orchester (2016-2017) UA

Kompositionsauftrag von RSO Wien, Wien Modern und hr-Sinfonieorchester

Friedrich Cerha: Drei Situationen für Streichorchester (2015-2016) UA
Hans Joachim Hespos: tapis fou. Symphonische Szene für Sopran, ImprovisierSchrank und ausgeräumtes Orchester mit Gelegenheitsdirigent (2016) UA

Kompositionsauftrag von Wien Modern

Alexander Skrjabin: Le Poème de l'Extase für großes Orchester op. 54 (1904-1906)
 
Duncan Ward  Dirigent
   
   
   
     
Live in Ö1, Uhr

Alfred Melichar - Masterclass in Lodz

Märchen und Klagen

Märchen und Klagen

Arnold Schönberg Center, Wien | Dienstag, 24. April 2018, 19.30 Uhr
Konzertzyklus 30 Jahre Ensemble Wiener Collage

Dietmar HELLMICH (*1976)
Kammermusik Nr. 16 (2017/18) (UA) für 6 Instrumente 

Wladimir PANTCHEV (*1948)
Kúkeri (Märchen) (2017) (UA)

Zdzislaw WYSOCKI (*1944)
PEZZO CAOTICO TRITTICO op. 77 (2016/2017) (UA) für neun Spieler

René STAAR (*1951)
Monumentum pro Thomas Alva Edison op. 34 (2017/18) 4. Abguss für Cembalo, Harfe und Gitarre (UA)
Totenklage für hohen Sopran und 10 Instrumente op. 22p bis (2017) (UA)
60mal Sigrid Wiesmann op.14/8 (2001) für Klavier und Celesta

Arnold SCHÖNBERG (1874 - 1951)
Herzgewächse op.20 (1911) für hohen Sopran, Harfe, Akkordeon (Harmonium) und Celesta

Das Ensemble begeht 2018 sein 30jähriges Bestandsjubiläum mit 3 Konzerten in zum Teil ausgefallenen Kammerensemblebesetzungen. Die zwölf komponierenden Mitglieder unseres Ensembles haben dafür je ein neues Werk beigesteuert, die gemeinsam mit Werken der Wiener Schule und einiger internationaler Komponisten, wie beispielsweise Ramon Lazkano und Sidney Corbett, aufgeführt werden.

Das Programm spannt einen Bogen von bulgarischen Märchen (Wladimir Pantchev) hin zu klagenden Liedern. Das von Schönberg vertonte Gedicht „Herzgewächse“ des symbolistischen Dichters Maurice Maeterlinck (in einer Übersetzung von Friedrich von Oppeln-Bronikowski) und Interpretationen des von Hugo Ball für die erste Vorstellung des „Cabaret Voltaire“ inmitten des ersten Weltkriegs verfassten dadaistischen Lautgedichts „Totenklage“ (René Staar) drücken tiefen Schmerz aus. „Meiner müden Schwermut blaues Glas“ singt der Sopran zu Beginn der halsbrecherisch anspruchsvollen „Herzgewächse“, während Dietmar Hellmich und Zdzislaw Wysocki in ihren Instrumentalstücken vor allem den verschiedenen Möglichkeiten einer ausgefallenen Instrumentalbesetzung nachspüren : Klavier, Akkordeon, Celesta, Cembalo, Harfe, Vibraphon, Kuhglocken, große Trommel, Piccolo und Altflöte  sowie Kontrabass wurden Inspiration und Herausforderung für die neugeschriebenen Kompositionen dieses Abends.

Michael Franz Woels hat René Staar zum Interview gebeten und auch über dieses Programm gesprochen - nachzulesen auf den Seiten von music austria.

Besetzung:
Miki Sasakawa, Sopran
René Staar, Dirigent
Ensemble Wiener Collage

Karten: € 14 , erm. € 7

Mit Unterstützung von Wien Kultur, Bundeskanzleramt Kunst:Kultur, GFOEM/akm, ske/austromechana

 

Festkonzert Fridolin Dallinger

zum 85. Geburtstag

Brucknerhaus Linz                                                            Konzerte - Musik zu besonderen Anlässen
                                            Mittwoch,  7. März 2018, 19:30, Mittlerer Saal

Anlässlich des 85. Geburtstages von Fridolin Dallinger widmet das Brucknerhaus Linz dem 1933 in Eferding geborenen Komponisten, Musikpädagogen und Maler ein Festkonzert. Nach seiner Ausbildung arbeitete Fridolin Dallinger hauptberuflich als Musiklehrer an der Pädagogischen Akademie der Diözese Linz. Als Komponist gelang ihm mit dem dodekaphonischen Ballett Die sieben Todsünden in den 1960er-Jahren der große Durchbruch. Später wandte er sich wieder der Tonalität zu und suchte darüber hinaus nach einer Verbindung zwischen E- und U-Musik. Höhepunkt dieser Bestrebungen ist sein Musical Die goldenen Zwanziger, das 1980 am Linzer Landestheater zur Uraufführung kam. Zu Dallingers Hauptwerken zählen fünf Symphonien sowie das Oratorium Die Donau. Im Festkonzert des Brucknerhauses präsentieren Oberösterreichische Künstlerinnen und Künstler einen Streifzug durch sein vielfältiges Schaffen.

Brucknerhaus Ensemble
Heinz Haunold Violine, Leitung
Nefelina Musaelyan Violine
Gerda Fritzsche Viola
Stefan Tittgen Cello

Clemens Zeilinger Klavier
Ursula Langmayr Sopran
Ildiko Deak Flöte
Alfred Melichar Akkordeon
Eva Zöpfl Flöte

FRIDOLIN DALLINGER (Auszug aus dem Programm)
2. Streichquartett
Sonate für Violoncello und Akkordeon
Vier Tierlieder für Sopran und Klavier
Trio für 2 Flöten und Violine (UA)
Bauernlieder für Sopran, Flöte, Viola und Violoncello
Klavierquartett

Preis: Euro 36,- / 29,- // Jugendkarte: 7,-

https://www.brucknerhaus.at/veranstaltungen/detail/festkonzert-fridolin-dallinger-zum-85-geburtstag-682.html

Distorted Attitudes

Tuesday,  February 20th,  2018
19:30
REAKTOR

Wien 17, Geblergasse 40
"DISTORTED ATTITUDES"

Pablo CARRASCOSA (ES): Slicing

                                           (austrian premiere)
Wen LIU (CN/AT): Impossibility of Being Still
Oren BONEH (CA/US): L’attente du visage    

                                           (austrian premiere)
Alexander WAGENDRISTEL (AT):
                          IGNORANCE IS STRENGTH

                                               (world premiere) Steffen KREBBER (DE): Konfusion IV
                                           (austrian premiere)
Anahita ABBASI (AT/IR): Distorted Attitudes II 

                                                       (Labyrinth)

Reconsil
Alfred Melichar, accordion
Yalda Zamani, conductor

 

https://www.ensemblereconsil.com/

Teatro delle Allucinazioni

Dienstag, 21. November 2017, 19:30 Uhr

Reaktor
Geblergasse 40
1170 Wien

ensemble reconsil, Foto: Maria Frodl

Das ensemble reconsil geht neue Wege – unter neuer künstlerischer Leitung mit einer vielversprechenden jungen Dirigentin und an neuem Ort (dem Reaktor in den historischen Sälen des Etablissement Gschwandner) gilt es eine außergewöhnliche Zusammenstellung spannender junger KomponistInnen zu entdecken.

Interpreten:  ensemble reconsil, Ensemble

Yalda Zamani, Leitung

Programm

Antonio Agostini      Scene dal Teatro delle Allucinazioni (2016) EA

Shahriyar Farshid    Amorphen IX (2015)

Grzegorz Pieniek     Idyll (2014)

Anna Korsun, Sergey Khismatov. Rock. Scissors. Paper (2010) EA

Yoav Chorev            ahimsa (2015-2017) UA

Alexander Kaiser     Choke (2016)

Alvin Lucier              Tyndall Orchestration (1976)

Anmerkung

Produktion ensemble reconsil in Koproduktion mit Konnektom
In Kooperation mit Wien Modern
Kuratiert von Peter Jakober und Manuela Kerer

http://www.wienmodern.at/Home/Event/event-id/000000e9h58h0011fd3b

no intelligible patterns

Konzert Ensemble Wiener Collage, Alexandra Yangel, Jaime Wolfson

Konzert | Dienstag, 24. Oktober 2017 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center

no intelligible patternsewc

Ensemble Wiener Collage
Alexandra Yangel Mezzosopran
Jaime Wolfson Dirigent

Arnold SCHÖNBERG 4 Lieder op. 22 Arr.: Felix Greissle
Alexander KAISER disorder or no intelligible patterns
Georg Friedrich HAAS ... aus freier Lust ... verbunden ...
Klaus LANG origami
Tristan MURAIL La Barque mystique

Karten € 14

1916 beendete Arnold Schönberg seine Lieder für Sopran und Orchester op. 22. Im selben Jahr starb der belgische Symbolist Odilon Redon, dessen Pastellzeichnung »La Barque mystique« Tristan Murail zu seinem gleichnamigen Stück inspirierte. Gemeinsamer Bezugspunkt der an diesem Abend erklingenden Trios ist das Violoncello – ein Instrument, das Schönberg selbst spielte. Darüber hinaus sind, um mit Georg Friedrich Haas Hölderlins »Hyperion« zu zitieren, alle Stücke »aus freier Lust verbunden« und ergänzen sich zu einem Mehrklang unterschiedlicher kompositorischer Ansätze.

In 1916 Arnold Schönberg completed his Songs for Soprano and Orchestra, op. 22. That same year, the Belgian symbolist Odilon Redon died, whose pastel drawing “La Barque mystique” inspired Tristan Murail to compose his piece of the same name. The trios performed this evening are linked by their use of the cello – an instrument that was played by Schönberg himself. Besides this, to quote Hölderlin’s “Hyperion” by Georg Friedrich Haas, all pieces are “aus freier Lust verbunden” (bound of free will) and supplement one another to show a harmonious display of different compositional approaches.

Ausklang mit Brot und Wein

Mit Unterstützung von GFÖM | akm

Fotos: Alexandra Yangel | Ensemble Wiener Collage

http://schoenberg.at/index.php/de/veranstaltungen/eventdetail/2849/-/konzert-ensemble-wiener-collage-alexandra-yangel-jaime-wolfson

Gerard Grisey "Les Espaces acoustiques"

Tournee mit dem RSO-Wien

Salzburger Festspiele

Pascal, Gheorghiu / Grisey

                                Uhr

Salzburg, Kollegienkirche Salzburger Festspiele

Gérard Grisey: Prologue pour alto seul (1976) , Periodes (1974) Partiels (1975), Modulations (1976-1977), Transitoires (1974-1985), Epilogue (1985)

Maxime Pascal

Dirigent

Mario Gheorghiou, Viola

 

 

Ö1,  Uhr

Hauptwerk der Spektralmusik »Les Espaces acoustiques« (Die akustischen Räume) gilt als Hauptwerk des französischen Komponisten Gérard Grisey (1946–1998): Der zwischen 1974 und 1985 geschriebene sechsteilige Zyklus erlaubt eine umfassende Begegnung mit der »Spektralmusik«, die Grisey gemeinsam mit Tristan Murail entwickelte. Ausgehend von einem knapp 20-minütigen Bratschensolo fächert Grisey die Töne, ihre Obertonreihen und Klangspektren auf, was in den »Espaces acoustiques« zu einem Anwachsen des Orchesters führt; erst in den letzten beiden Stücken, »Transitoires« und »Epilogue«, tritt das gesamte Orchester aus über 80 Musikerinnen und Musikern in Erscheinung. Grisey sprach von einem »großen Laboratorium«: »Manche Stücke haben sogar einen demonstrativen, fast didaktischen Aspekt, als wäre ich bestrebt gewesen, in der Euphorie dieser Entdeckung die Aspekte einer neuen Musiksprache, die ich nach und nach erfand, so klar wie möglich herauszustellen.« Vor allem aber ist der abendfüllende Zyklus ein eindrucksvolles Hörerlebnis, da Grisey die akustischen Räume in der Vorstellungskraft der Zuhörer auffächert.

Christoph Becher

Alfred Melichar im Landestheater Salzburg

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY

KURT WEILL / OPER IN DREI AKTEN / TEXT VON BERTOLT BRECHT

In deutscher Sprache

PREMIERE: 30.04.2017

Alfred Melichar  (Bandoneon)

TERMINE 

BESETZUNG

Musikalische LeitungAdrian Kelly, InszenierungJacopo Spirei, BühneEva Musil, KostümeBettina Richter, Chorein­studierungStefan Müller, DramaturgieAndreas Gergen, Leokadja BegbickFrances Pappas, Fatty, der "Prokurist"Rainer Maria Röhr, DreieinigkeitsmosesEric Greene, Jenny HillLaura Nicorescu, Jim MahoneyFranz Supper, Jack O'BrienPaul Curievici, Bill, genannt "Sparbüchsenbill"Elliott Carlton Hines, Joe, genannt "Alaskawolfjoe"Raimundas Juzuitis, Tobby HigginsGürkan Gider,Sechs MädchenClaudia Brandenburger, Rowan Hellier, Christina HolowatiDesislava Ilieva, Tamara Ivaniš, Beth Jones, Kayo Nakai, Sylvia OffermansChorChor des Salzburger Landestheaters, Extrachor des Salzburger Landestheaters

OrchesterMozarteumorchester Salzburg

http://www.salzburger-landestheater.at/de/produktionen/aufstieg-und-fall-der-stadt-mahagonny


 

Dieter Kaufmann: Tagebuch eines Terroristen

»Tagebuch eines Terroristen, Op.166/2016«
Uraufführung von Dieter Kaufmann

samstag / 17. juni 2017 / 19.30 uhr
neuberg an der mürz / josef pillhofer skulpturenhalle

Nach dem Roman "Das fahle Pferd" von Boris Sawinkow in der
Übersetzung von Alexander Nitzberg /DREI MASKEN VERLAG
Oratorium für Sprecher, Vokalquintett (SATTB),
Akkordeon, Schlagwerk (Pauken/Xylophon/Singende Säge /
Kleine Trommel/Große Trommel) und elektroakustische
Zuspielung.

Ensemble VOCES, Wien
Leitung Sibyl Urbancic-Kneihs
Eyrún Unnarsdóttir - Sopran
Arnheiður Eiríksdóttir - Alt (Mezzo)
Bernd Hemedinger - Tenor
Thomas Künne - Tenor
Manfred Mitterbauer - Bass (Bariton)
Igor Gross - Schlagwerk
Alfred Melichar - Akkordeon

Der Komponist schreibt zum Werk: Sawinkows Tagebuch, ein einzigartiges literarisches Dokument eines Terroristen, lässt die Beantwortung jeder Menge von Fragen zur Gewalt und deren Vergebung durch göttliche Gnade offen und fordert dadurch in einer immer gewaltbereiter werdenden Zeit zur Selbstreflexion auf. www.josefpillhofer.at

Erich Urbanner Konzert für Akkordeon und neun Instrumente

Konzert Ensemble Wiener Collage, Johannes Marian, Alfred Melichar, Tamás Varga, René Staar

http://schoenberg.at/index.php/de/veranstaltungen/eventdetail/2800/-/konzert-ensemble-wiener-collage-johannes-marian-alfred-melichar-tamas-varga-rene-staar

Konzerte (Wien) | Donnerstag, 11. Mai 2017 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


Konzert im Rahmen des Symposiums Leopold Spinner (1906 - 1980)

Ensemble Wiener Collage
    Johannes Marian Klavier
    Alfred Melichar Akkordeon
    Tamás Varga Violoncello
    René Staar Dirigent

Leopold SPINNER
Concerto for Piano op. 4
Quintet for clarinet, bassoon, horn, guitar, and double bass op. 14
Sonatina for violoncello and piano op. 26

Roberto GERHARD
Nonet

Erich URBANNER
Konzert für Akkordeon und 9 Instrumente

Karten: € 14

Kooperation Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg und die Wiener Schule am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Arnold Schönberg Center und Ensemble Wiener Collage

Mit Unterstützung von GFÖM | akm

Foto: © Veniamin Kostitsin-Teterin (Ensemble Wiener Collage) 

 

 

Weihnachtskonzert Ensemble Wiener Collage

 

15. Dezember 2016, 19.30 Uhr           Weihnachtskonzert »Seltsam ists, im Schnee zu wandeln  Gastgeber: ArnoldSchönbergCenter Ensemble Wiener Collage, Marianna Oczkowska, Katrin Targo, René Staar(Dirigent), Nadja Kayali (RegieProgramm: Arnold SCHÖNBERG          Weihnachtsmusik
Mit Uraufführungen von: 
Katharina BLASSNIGG        Gabriel (UA)
Christian FLURY                  Znamenny (UA)
Gregor HANKE                    Umdrehungen (UA)
Alexandra KARASTOYANOVA-HERMENTIN     ПРЕБОЛЯВА (Der Schmerz verfließt ...) (UA)
Herbert LAUERMANN         Im Anfang ... (UA)

Alexis PORFIRIADIS           Love Song (UA)

Gerald RESCH                    Quasi una siciliana (UA)
René STAAR             Раз в крещенский вечерок op. 22 o, bis (Einst in kalter Wintersnacht) (UA)
Ana SZILÁGYI                     Voices (UA)

Alejandro del VALLE-LATTANZIO   Rondo capriccioso (UA)

Karten €14 | Um 18:45 findet eine Konzerteinführung mit Nadja Kayali statt (Eintritt frei!) 

Georg Friedrich Haas Konzert für Posaune und Orchester

3. November 2016

spielt heute abend mit dem RSO - Wien unter Cornelius Meister den Akkordeonpart im Konzert für Posaune und Orchester von Georg Friedrich Haas um 19.30 Uhr im Großen Konzerthaussaal in Wien

Thomas Larcher Red and Green

 

Konzerte — Tonkünstler

tonkuenstler.at

Alfred Melichar probt mit dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester unter der Leitung von Yutaka Sado "Red and Green" von Thomas Larcher 
Aufführungen:
7. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Wien, Großer Musikvereinssaal 
8. Oktober 2016, 18.30 Uhr, Grafenegg, Auditorium
9. Oktober 2016, 15.30 Uhr, Wien, Großer Musikvereinssaal
10. Oktober 2016, 19.30 Uhr, St. Pölten, Festspielhaus

Thomas Larcher Kenotaph

Alfred Melichar spielt am 5. Juni 2016

den Akkordeonpart in der Symphonie Nr. 2 Kenotaph mit den

Wiener Philharmonikern im Wiener Musikvereinssaal


„Sunday, june 5th at 11 a.m. CET: live-broadcast of symphony nr.2, "Kenotaph" from Musikverein Vienna with Vienna Philharmonic Orchestra and Semyon Bychkov! oe1.orf.at/programm/438805“

Sunday, june 5th at 11 a.m. CET: live-broadcast of symphony nr.2, "Kenotaph" from Musikverein Vienna with Vienna Philharmonic Orchestra and Semyon Bychkov

 
 

Jörg Widmann Messe für großes Orchester

FRIDAY, 06.09

17:00

21ST CENTURY MUSIC - WORKSHOP // ENESCU AND HIS CONTEMPORARIES

"TRANSILVANIA" PHILHARMONIC STATE ORCHESTRA - CLUJ

Romanian Atheneum
Conductor : JÖRG WIDMANN 

Programme :
Ulpiu Vlad – "The light of the roads"
J. Widmann – "ad absurdum" concerto for trumpet and small orchestra (dedicated to Sergei Nakariakov)
     Soloist : SERGEI NAKARIAKOV
J. Widmann – Messe, for large orchestra
     Soloists : ALFRED MELICHAR – piano accordeon
                     WILHELM BRUCK – guitarrinet

 

 

 

WEDNESDAY, 04.09

CONCERTS OUTSIDE BUCHAREST

CLUJ

"TRANSILVANIA" PHILHARMONIC STATE ORCHESTRA - CLUJ 
Conductor : JÖRG WIDMANN 

Programme :
Ulpiu Vlad – “The light of the roads”
J. Widmann – "ad absurdum" concerto for trumpet and small orchestra (dedicated  to Sergei Nakariakov)
     Soloist : SERGEI NAKARIAKOV – trumpet
J. Widmann – Missa, for big orchestra
     Soloists : ALFRED MELICHAR – piano accordeon
                     WILHELM BRUCK – guitar

Gerard Pesson Wunderblock

spielt am 2. Mai 2010  mit dem RSO Wien den Solopart in "Wunderblock" für Akkordeon und Orchester von Gerard Pesson bei der Münchener Biennale - Residenz, Herkulessaal, 20.00 Uhr 

 

23.03 auf Ö1 im Zeitton zu hören:
Komponist/Komponistin: Gerard 
Pesson
Titel: Wunderblock (Nebenstück II)
Solist/Solistin: 
Alfred Melichar, Akkordeon
Orchester: ORF 
Radio-Symphonieorchester Wien
Leitung: Stefan Asbury
Label: 
IPS20100622Länge: 17:43 min